Jetzt spenden!

Preisgekrönte Palliative Care

Eva Bergsträsser, Leiterin des Fachbereichs Palliative Care am Kinderspital Zürich, wird für ihr herausragendes und pionierhaftes Engagement ausgezeichnet.

Interview geführt: Maria Flury und Judith Wieland

Eva Bergsträsser, was ist das für eine Auszeichnung?
Der Preis wird von der Weiterbildungsinstitution Palliative Care und Organisationsethik gestiftet und seit 2010 alle zwei Jahre verliehen.

Was bedeutet dieser Preis für Dich?
Der Preis ist eine Anerkennung meiner Arbeit, aber auch der Palliative Care für Kinder in übergeordneter Weise. Ausserdem bedeutet der Preis, dass Palliative Care für Kinder auf einer nationalen Ebene wahrgenommen wird.

Rückblickend: Worauf bist Du in Bezug auf Deine Arbeit besonders stolz?
Ich bin stolz darauf, dass die Palliative Care für Kinder – und damit sind alle Altersstufen vom Neugeborenen bis zum Adoleszenten gemeint – auch in der Schweiz Fuss gefasst hat. Neben der Arbeit mit dem Palliative Care-Team des Kinderspitals für die Patienten und Familien bin ich stolz auf die grosse nationale Studie PELICAN, in der wir untersuchen konnten, wie Kinder in der Schweiz sterben.

Welche aktuellen Herausforderungen siehst Du?
Ich sehe zwei besondere Herausforderungen: unsere Leistungen und unser Personal zu finanzieren und in der Schweiz weiteren Zentren wie dem des Kinderspitals zur Blüte zu verhelfen. Beides wäre wichtig, um die Palliative Care denjenigen Kindern und Familien zukommen zu lassen, die sie brauchen.

Wenn Du einen Wunsch frei hättest….
Mein grösster Wunsch wäre, nicht über die Finanzierung unserer Arbeit nachdenken zu müssen. Aber ich möchte mehrere Wünsche frei haben – im Märchen sind es schliesslich auch drei! (lacht)
Mein zweiter Wunsch wäre, in der Schweiz ein Palliative Care-Netzwerk für Kinder und Familien entstehen zu lassen, in dem eine interprofessionelle und interdisziplinäre Zusammenarbeit stattfindet, die den Betroffenen hilft sowie die Fachwelt, aber auch die Politiker und Kostenträger zutiefst überzeugt.
Wunsch drei wäre, dass Kinder bis zuletzt möglichst unbeschwert leben, wenn wir sie schon nicht heilen können. Das würde es Eltern, Geschwistern und allen Beteiligten vielleicht leichter machen, mit diesem Schicksal weiterzuleben.

 

PD Dr. Eva Bergsträsser ist Leiterin des Kompetenzzentrums Pädiatrische Palliative Care sowie Leitende Ärztin Onkologie am Universitäts-Kinderspital Zürich.